Seine Majestät König Mohammed VI betont die Wichtigkeit der Ausbildung der Jugend in Afrika, um das heutige wirtschaftliche Potenzial in die Realität von morgen zu verwandeln

SM le Roi souligne l’importance de la formation des jeunes en Afrique afin de convertir le potentiel économique d’aujourd’hui en réalité de demain

Samstag, 16. März 2019 um 11:52 Uhr
Dakhla - Seine Majestät König Mohammed VI. betonte am Samstag die Bedeutung der Jugendausbildung in Afrika, um das wirtschaftliche Potenzial von heute auf dem Kontinent in die Realität von morgen zu verwandeln.

"(...), unsere Jugend muss getragen, ausgebildet, ermächtigt und vor allem geschätzt werden. Sie muss geschult werden, um das wirtschaftliche Potenzial von heute in die Realität von morgen umzuwandeln ", sagte der Souverän in einer Botschaft an das 5. Crans Montana Forum in Dakhla, das seine Arbeit unter dem Thema" Aufbau eines mächtigen Afrikas "im modernen Dienst für die Jugend ".

Seine Majestät  König Mohammed VI , warnte jedoch vor dem Scheitern auf diesem Gebiet, das "eine schreckliche Katastrophe für den Kontinent und auch für andere Regionen" nach sich ziehen wird.

"19 Jahre ist heute ist das Durchschnittsalter in Afrika. Diese junge Generation wird das Afrika von morgen aufbauen, diese Jugend wird zum Frieden, zur Stabilität und zur sozioökonomischen Entwicklung des Kontinents beitragen ", sagte der König desweiteren. Einige dieser Jugendlichen ätten einen gefährlichen Abzug in die USA unternommen. Die Suche nach einer Zukunft und anderen Horizonten darf nicht durch  einen Todesfall zum Scheitern verurteilt sein.

In diesem Zusammenhang hat der Souverän die Umsetzung relevanter und angepasster Reaktionen für junge Menschen gefordert, um ihre Zukunft in Afrika und für Afrika zu sehen, und betont, dass die Beschleunigung des demografischen Wandels von einem "Start von Major" begleitet werden muss. Es müssen  Entwicklungshilfeprojekte geschaffen werden, die in der Lage sind, die Realität des Kontinents zu verändern, insbesondere in den Bereichen Bildung, Gesundheit, Landwirtschaft, Infrastruktur oder Armutsbekämpfung ".

Das Königreich Marokko, sagt Seine Majestät der König, möchte mit seinen afrikanischen Brüdern, ihren Freunden und ihren Partnern zusammenarbeiten, um Afrika zu einem Land der Zukunft zu machen,  dies sei der Wunsch und das Ziel des Königreichs seit seiner Rückkehr zu seiner afrikanischen  Familie.

"Marokkos Engagement für Afrika und für eine aktive Süd-Süd-Zusammenarbeit ist nicht das Ergebnis enger Umstände oder Interessen", sagte der Souverän, der sich stets für aktive Solidarität ausgesprochen hat, sondern das Ergebnis einer brüderlichen und für beiden Seiten fruchtbaren Kooperation.
"Wir sind der Ansicht, dass Afrika, unser Kontinent, unsere Pflicht, unsere Verantwortung und unser Glück ist", sagte Seine Majestät König Mohammed VI und erinnerte als solche an die Entscheidung des Königreichs, ab dem Jahr 2000 die  alle Schulden der am wenigsten entwickelten Länder des Kontinents gegenüber Marokko zu erlassem und die Einführung von Maßnahmen zur Erleichterung der Importe aus diesen Ländern zu ergreifen.

Das Königreich, das durch diese Aktion seine Verantwortung und seine Pflicht zur Augfnahme  der Zusammenarbeit in einer Win-Win-Logik in die Realität umsetzen wollte, hat die Wahl getroffen mit all seinen afrikanischen Partnern auf ein gemeinsames Ziel hinzu arbeiten: den  Frieden, die  Stabilität und die Sicherheit in Afrika zu fördern und zu unterstützen, so der Souverän weiter : "Dies sind die Grundbedingungen für die Entwicklung und den Erfolg einer Wirtschafts- und Sozialpolitik, die allen Afrikanern ein besseres und würdevolles Leben  garantiert ".

Seine Majestät  König Mohammed VI , versäumte nicht, zu betonen, daß das Crans Montana Forum von Dakhla sich seit fünf Jahren zum wichtigtsten Treffen auf der Suche nach konkreten Antworten etabliert hat und innovative Ansätze für eine nachhaltige sozioökonomische Entwicklung bietet.

Ein Forum, das laut dem Souverän als " Zentrum eingerichtet wurde, das Teilnehmer aus verschiedenen Horizonten und aus allen Ecken der Erde zusammenbringt; ein Zentrum, in dem hochrangige Referenten begrüßt werden, die sich mit Themen aus Afrika beschäftigen, die dank der Entwicklung von Ideen, Synergien und Kooperationsmöglichkeiten alle Kontinente positiv befruchten. "

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chefredakteurin
Marokko-News

Zurück