Die Tomatenproduktion des Königreiches Marokko um 40% erhöht

Als ein Ergebnis der neusten landwirtschaftlichen Vereinbarung zwischen dem Königreich Marokko und der Europäischen Union ist das nordafrikanische Land einer von Spaniens Haupt-Konkurrenten geworden, insbesondere da die Eintritt-Bedingungen nicht beachtet werden und die sozialen Arbeitsbedingungen der marokkanischen Produkte nicht verbessert werden, berichtete hortoinfo.es.

Das Königreich Marokko erzeugte 2001 eine Gesamtmenge von 881.000 Tonnen Tomaten, eine Zahl, die im Vergleich zu 2011 auf 1.217.905 gestiegen ist, dies ist eine Zunahme von 38,24%. Der Ertrag ist von 4,89 Kilo pro Quadratmeter im Jahre 2001 auf 7,11% 2011 gestiegen. Allerdings ist die Zahl der Hektars, die diesem Ertrag gewidmet ist, leicht gefallen, von18.000 Tonnen 2001 auf 17.128 Tonnen 2011.

Die spektakulärste Zunahme gab es jedoch bei grünen Bohnen mit 164,55%. Die Ernte steigerte sich von 45.590 Tonnen im Jahre 2001 auf 120.612 Tonnen im Jahre 2011. Ein weiterer erwähnenswerter Anstieg ist bei den  Zucchini zu beobachten, deren Produktionsmengen im Jahre 2011 um 95% auf 219.608 Tonnen (im Vergleich zu  112.430 Tonnen im Vergleich zu 2001) gestiegen sind. Auch bei anderem Obst und Gemüse gab es große Zuwachse in der Produktion.
Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chef-Redakteurin
Marokko-News




Quelle: hortoinfo.es

Zurück