Seine Majestät König Mohammed VI auf dem AU-Gipfel: Die Zukunft Afrikas ist seine Jugend

Montag, 3. Juli 2017 14.59

Addis Abeba - Die Zukunft Afrikas ist seine Jugend so sagte seine Majestät König Mohammed VI in einer Rede auf dem 29. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Afrikanischen Union (AU) die heuteb in Addis Abeba begann.


„Eine proaktive Politik im Interesse der Jugend wird Energie für die Entwicklung kanalisieren. Die Zukunft Afrikas hängt von seiner Jugend ab. Heute sind fast 600 Millionen Afrikaner und Afrikanerinnen jung. Im Jahr 2050 wird es 400 Millionen Afrikaner zwischen 15 und 24 Jahren geben „, so seine Majestät weiter in der Rede die von SKH Prinz Moulay Rachid verlesen wird.

Dieser Anstieg, so Seine Majestät der König weiter , betone die Dringlichkeit die demografischen Dividende auf die Entstehung des Kontinents zu lenken, unter Hinweis darauf, dass unerwarteteChancen in Afrika liegen,von der  junge, gebildete Afrikaner profitieren und das Wirtschaftswachstum voran treiben werden.

Jedes Jahr werden mehr als 11 Millionen junge Afrikaner in den Arbeitsmarkt eintreten, während nur 3 Millionen Arbeitsplätze geschaffen werden stellt der Sovereign fest,  mehr als 70% der jungen Afrikaner leben von weniger als $ 2 täglich.

Wir  arbeiten daran  die Arbeitslosigkeit zu verringern, die die Jugend des Kontinents getroffen hat. 60% der Arbeitslosen auf dem Kontinent ist jung. Der Sovereign, versichert, dass die Antwort in einer proaktiven Behandlung des Triptychons liegt „Bildung , Hochschulbildung und Berufsausbildung „mit hohem Qualitätsanspruch.

Für den Sovereign liegt die Antwort auch nachhaltig in  erheblichen Investitionen, die  in den Bereichen Bildung, Gesundheit, berufliche Bildung und Beschäftigung durchgeführt werden sollten.

Seine Majestät König Mohammed VI betonte den Schwerpunkt der bei Investition auf jungen Menschen liegen muss, die fast zwei Drittel der Bevölkerung des Kontinents ausmachen.

Diese Massnahmen so erklärte der Sovereign weiter seien die richtige Ausbildung, eine Integration der Jugend in den Arbeitsmarkt, Initiativen zu ergreifen, um Wohlstand zu schaffen, die Talente dieser Generation zum Ausdruck zu bringen und den Kontinent zum boomen zu bringen.

„Eine afrikanische Jugend die zum Nichtstun verdammt ist, sollte besser zum Entstehen  des Kontinents beitragen“, warnte den Sovereign und betont, dass, wenn die Beschäftigungsfähigkeit jungen Menschen der Herausforderung nicht dringend angegangen wird,  dieser Mangel und ihre Untätigkeit, entsprechend ihre Verletzlichkeit und das Risiko der Radikalisierung mit sich bringe.
Seine Majestät König Mohammed VI warnt davor gewarnt, dass sogar fast 40% der Arbeitslosen sich Rebellenbewegungen, extremistischen oder terroristischen Gruppen auf dem gesamten Kontinent anschliessen werden.

"Afrika muss mit Entschlossenheit in seine Zukunft blicken, die sich in erster Linie auf seine eigenen Fähigkeiten konzentrieren sollte. Wir schulden es unseren Leuten, wir sind es  unserer Jugend schuldig, ‚‘ sagte der König.

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chefredakteurin
Marokko-News

Zurück