Rabat - Seine Majestät König Mohammed VI, möge Gott ihn schützen, hat am Montag anlässlich des 65. Jahrestages der Revolution des Königs und des Volkes eine Rede an die Nation gehalten.

Rede

"Gelobt sei Gott. Möge Frieden und Segen mit dem Propheten, seinen Kindern und Kindeskindern sein.

 

Geliebtes Volk!
Mit großem Stolz gedenken wir heute des Jahrestags der glorreichen Revolution des Königs und des Volkes mit seinem so starken symbolischen Wert und seiner tiefgründigen Bedeutung des Wortes.

Diese Revolution vermittelt eine positive Botschaft: Obwohl sie in einem besonders schwierigen Kontext geboren wurde, erlaubte sie den Marokkanern, die wahre Bedeutung des Patriotismus zu erfassen und half uns voranzukommen.
Hier sind wir heute vor Ort in einer neuen Revolution, in der wir uns weiterhin den Herausforderungen stellen ein modernes Marokko aufzubauen, um Marokkanern, vor allem jungen Leuten, in denen wir immer den wahren Reichtum des Landes gesehen haben, ihren legitimen und verdienten Platz zu geben.

Geliebtes Volk !

Ich habe bereits in der Eröffnungsrede des Parlaments betont, dass Jugendfragen im Mittelpunkt des neuen Entwicklungsmodells stehen müssen. Ich forderte auch die Entwicklung einer integrierten Jugendstrategie, die Möglichkeiten zur wirksamen Förderung ihrer Fähigkeiten aufzeigen würde.

Tatsächlich kann ein junger Mensch nicht dazu aufgefordert werden, seine Rolle zu spielen und seine Pflicht zu erfüllen, ohne zuvor von den notwendigen Möglichkeiten und Qualifikationen profitiert zu haben.

Für diesen jungen Menschen müssen wir etwas Konkretes bieten, insbesondere in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Gesundheit und vielen anderen Themen. Wir müssen diesem jungen Menschen Hoffnung und Zuversicht in seine Zukunft geben.

In der Tat ist die sozio-professionelle Integration kein Privileg für junge Menschen, weil jeder Bürger, egal aus welchem Milieu er kommt, das Recht auf die gleichen Möglichkeiten und den gleichen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und menschenwürdige Beschäftigung hat.

Für diesen jungen Menschen müssen wir etwas Konkretes bieten, insbesondere in den Bereichen Bildung, Beschäftigung, Gesundheit und vielen anderen Themen. Wir müssen diesem jungen Menschen Hoffnung und Zuversicht in seine Zukunft geben.

 

In der Tat ist die sozio-professionelle Integration kein Privileg für junge Menschen, weil jeder Bürger, egal aus welchem Milieu er kommt, das Recht auf die gleichen Möglichkeiten und den gleichen Zugang zu qualitativ hochwertiger Bildung und menschenwürdige Beschäftigung hat.

Trotz der Bemühungen um wirtschaftliche Projekte und Sozialprogramme bleiben die erzielten Ergebnisse hinter den Ambitionen zurück, die uns in diesem Bereich antreiben.

Angesichts dieser Situation und im Einklang mit den in der Thronrede dargelegten Leitlinien müssen wir erneut und dringend auf die Frage der Jugendbeschäftigung aufmerksam machen, insbesondere in Bezug auf ihre Verbindung mit dem Bildungs- und Ausbildungssystem.

In der Tat dürfen wir nicht länger akzeptieren, dass unser Bildungssystem als Maschine zur Produktion von Legionen von Arbeitslosen dient, insbesondere in bestimmten Hochschulprogrammen, deren Absolventen, wie jeder weiß, enorme Schwierigkeiten haben, in den Arbeitsmarkt einzutreten.

Diese klare Verschwendung der Potenziale der Jugend und der öffentlichen Ressourcen behindert die Dynamik der Entwicklung und beeinflusst die Lebensbedingungen vieler Marokkaner.

 

Paradoxerweise haben zur gleichen Zeit viele Investoren und Unternehmen Schwierigkeiten, in bestimmten Berufen und Spezialgebieten die Kompetenzen und Profile zu finden, die sie benötigen.

 

Wenn andererseits eine große Anzahl von jungen Leuten, insbesondere hochrangige Absolventen von Naturwissenschaften und Technik, an eine Auswanderung denken, sind sie nicht allein durch die verlockenden Anreize motiviert, im Ausland zu leben. Sie sehen diese Möglichkeit auch deshalb, weil ihnen in ihrem eigenen Land ein Klima und günstige Bedingungen für aktives Leben, professionelle Förderung, Innovation und wissenschaftliche Forschung fehlen.

Dies sind in der Regel die gleichen Gründe, die eine Reihe von marokkanischen Studenten, die im Ausland leben, davon abhalten, nach ihrer Ausbildung in das Land zurückzukehren.

 

Angesichts dieser Situation fordern wir eine ernsthafte und verantwortungsvolle Reflexion zu dieser Frage, um ein attraktives Klima und ideale Bedingungen zu schaffen, um sich in Marokko niederzulassen und dort zu arbeiten.

Die Bewältigung dieses hiesigen Problems erfordert eine bessere Abstimmung zwischen Ausbildung und Beschäftigung und eine Verringerung der Arbeitslosigkeit. Deshalb fordern wir die Regierung und die Interessengruppen nachdrücklich auf, so schnell wie möglich eine Reihe von Maßnahmen zu ergreifen, um insbesondere folgende Ziele zu erreichen:

 

• Erstens, eine umfassende Überarbeitung der öffentlichen Unterstützungsmechanismen und Programme für Jugendbeschäftigung, um sie effektiver zu machen und den Erwartungen der Jugendlichen entgegenzukommen. Diese Neugestaltung muss nach dem Modell erfolgen, das ich in der Rede aus dem Thron für Sozialschutzprogramme gefordert habe.

Vor diesem Hintergrund haben wir beschlossen, noch vor Ende des Jahres ein nationales Treffen zu Beschäftigung und Ausbildung abzuhalten. Ziel ist es, praktische Resolutionen und neue Lösungen zu formulieren, Initiativen zu initiieren und einen rigorosen Fahrplan zur Beschäftigungsförderung zu entwickeln.

 

• Zweitens: Vorrang für Fachgebiete, die es ermöglichen, im zweiten oder dritten Jahr vor dem Abitur einen Arbeitsplatz zu finden und ein wirksames Frühförderungssystem einzuführen. Seine Rolle besteht darin, den Schülern je nach ihren Begabungen und Neigungen zu helfen, sich für die eine oder andere Wahl zu entscheiden: einen Universitätskurs oder eine Berufsausbildung zu absolvieren.

Gleichzeitig fordern wir die Einrichtung eines Rahmenübereinkommens zwischen der Regierung und dem Privatsektor, um der Requalifizierungsmaßnahme für Studenten, die ihr Studium ohne Abschluss beenden, einen starken Impuls zu geben. Sie werden somit in den Genuss neuer Möglichkeiten zur Erleichterung ihrer sozioprofessionellen Integration kommen können.

 

• Drittens, die Berufsbildungsaspekte gründlich zu überprüfen, um den Bedürfnissen der Unternehmen und des öffentlichen Sektors gerecht zu werden und mit den Veränderungen im industriellen und professionellen Sektor Schritt zu halten. So haben die erfolgreichen Bewerber eine bessere Chance, sich beruflich zu integrieren.

Daher muss der beruflichen Bildung auf allen Ebenen mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Es ist auch wichtig, eine neue Generation von Jugendausbildungs- und qualifizierungszentren einzurichten, die in der Lage sind, die aktuellen Anforderungen zu erfüllen und die Besonderheiten und Bedürfnisse jeder Region zu berücksichtigen.

 

In diesem Zusammenhang wird der Hassan-II-Fonds für wirtschaftliche und soziale Entwicklung zum Aufbau und zur Ausstattung neuer Berufsbildungszentren dazu beitragen, den neuen Bedürfnissen gerecht zu werden.

 

• Viertens: Einführung praktischer Mechanismen zur qualitativen Verbesserung der Anreize für junge Menschen, kleine und mittlere Unternehmen in ihren Fachgebieten zu gründen und Initiativen für Selbständigkeit und soziale Unternehmen zu unterstützen.

Darüber hinaus müssen öffentliche Verwaltungen und insbesondere lokale Behörden ihre Beiträge an Unternehmen zahlen. Denn jede verspätete Zahlung kann zu Konkursfällen und damit zu Verlusten führen.

 

Aber wie kann man vom gutem Beispiel predigen, wenn die Verwaltungen und staatlichen Institutionen ihren Verpflichtungen in diesem Bereich nicht nachkommen?

 

• Fünftens: Einführung neuer Mechanismen zur Integration eines Teils des informellen Sektors in den formellen Sektor, wobei sichergestellt werden soll, dass das menschliche Potenzial des ersteren eine angemessene und motivierende Ausbildung und Deckung der sozialen Sicherheit umfasst und Projekte zur Selbständigkeit oder Unternehmensgründung unterstützt .

 

• Sechstens: Einrichtung eines auf drei bis sechs Monate verteilten Pflichtprogramms, um Schüler und Auszubildende in Fremdsprachen aufzurüsten; Förderung einer stärkeren sprachlichen Integration auf allen Ebenen des Studiums, insbesondere im wissenschaftlichen und technischen Unterricht.

 

Die Fragen der Jugend beschränken sich nicht nur auf die Bereiche Ausbildung und Beschäftigung. Sie decken auch andere konzeptionelle Felder wie Aufgeschlossenheit, intellektuelle Entwicklung und körperliches Wohlbefinden ab.

Geliebtes Volk!

 

Der Geist der Einstimmigkeit, Symbiose und Opferbereitschaft, der die Revolution des Königs und des Volkes präsidierte, die wir jedes Jahr am 20. August feiern, animiert auch Marokkaner, wenn die Frage unserer territorialen Integrität angesprochen wird.

 

Es besteht daher volle Zuversicht und Verantwortung, dass Marokko seine Unterstützung für die vom Generalsekretär der Vereinten Nationen in Zusammenarbeit mit seinem persönlichen Gesandten begonnene Entwicklung beibehält.

 

Dieses Engagement basiert auf denselben Grundlagen, die wir in der letzten Rede zum Grünen Marsch definiert haben. In diesem Zusammenhang stellen wir mit Genugtuung fest, dass zwischen diesen Grundsätzen und den internationalen Positionen eine zunehmende Übereinstimmung besteht.

 

Die jüngsten Resolutionen des Sicherheitsrats und des Gipfels der Afrikanischen Union bestätigen eindeutig die ausschließliche Zuständigkeit der Vereinten Nationen für die Überwachung des politischen Prozesses.

 

Wir möchten den brüderlichen afrikanischen Führern, die positiv mit den prinzipientreuen Positionen Marokkos zusammengearbeitet haben und die den Aufruf des Sicherheitsrats an die Mitglieder der Gemeinschaft positiv aufgenommen haben, um seine Bemühungen zu unterstützen, unseren Dank und unsere Anerkennung aussprechen.

Liebes Volk

 

Durch den Willen Gottes fällt der Jahrestag der Revolution des Königs und des Volkes in diesem Jahr mit der Feier von Eid-El-Adha zusammen.

 

Diese beiden Ereignisse, obwohl sie sich in ihrer religiösen und nationalen Bedeutung unterscheiden, sind dennoch in der Erinnerung und in der Seele der Marokkaner verbunden, weil sie sich auf die Werte beziehen, die sie charakterisieren: Opfer und Treue.

 

In diesen gesegneten Tagen des Herrn senden wir Gebete zur Erinnerung an den Helden der Befreiung und der nationalen Einheit, unseren hochverehrten Großvater Seine Verstorbene Majestät König Mohammed V. und seinen kämpfenden Gefährten, unseren verehrten Vater, Seine Verstorbene Majestät König Hassan II. Möge Gott ihnen in Seiner heiligen Barmherzigkeit beistehen, ebenso wie allen tapferen Märtyrern des Vaterlandes.

 

Wir nutzen diese Gelegenheit auch, um unsere gemeinsame Verpflichtung zu bekräftigen in ihre Fußstapfen zu treten, die Einheit und Stabilität Marokkos zu verteidigen, für seine Entwicklung und sein Wachstum zu arbeiten und die Hoffnungen seiner Kinder zu verwirklichen.

 

Wassalamou alaikum warahmatullahi wabarakatouh ".

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chefredakteurin
Marokko-News
Natacha Baronessa di Villalta
Redakteurin
Marokko-News

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zurück