IKH Prinzessin Lalla Salma erhielt, am Donnerstag in Rabat, die Goldmedaille der Weltgesundheitsorganisation ( WHO)

Donnerstag, 25.05.2017 Rabat
Rabat - IKH Prinzessin Lalla Salmam Vorsitzende der Lalla Salma Stiftung  zur Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen erhielt am Donnerstag in Rabat die Goldmedaille der Weltgesundheitsorganisation ( WHO). Sie war in Begleitung ihrer Tochter IKH Prinzessin Lalla Khadija.
Die Generaldirektorin der WHO, Margareth Chan verlieh IKH Prinzessin Lalla Salma in Anerkennung ihrer Arbeit und ihres Engagements im Kampf gegen den Krebs im Königreich Marokko und weltweit die Medaille der Organisation. Diese wichitge Arbeit leistet die Prinzessin Lalla Salma Stiftung unter der Leitung Seiner Majestät König Mohammed VI.
IKH Prinzessin Lalla Salma ist bereits WHO Botschafterin zur Förderung und Prävention von Krebs. Sie wird auch weiterhin dem Kampf gegen den Krebs zu ihrer gesundheitspolitischen Priorität in der Welt machen.
Diese Medaille der WHO wird am Ende des Mandats eines Generaldirektors der Organisation verliehen. Dr. Margareth Chan zeichnete weltweit noch weitere vier Menschen für ihre bedeutende Rolle im Bereich der Gesundheit aus:

IKH Prinzessin Mary von Dänemark, den Präsidenten von Uruguay, Tabaré Vazquez, den

ehemaligen Bürgermeister von New York Michael Bloomberg und den

Vorsitzenden der Nippon Foundation (Eliminierung der Lepra)Yohei Sasakawa.

Die Preisverleihung nahm Dr. Mahmoud Fikri, WHO-Regionaldirektor für den östlichen Mittelmeerraum (EMRO), vor Mitgliedern des Vorstandes, des Wissenschaftliche Rat und allgemeinen Mitgleidern der Lalla Salma Stiftung vor.

Bei dieser Gelegenheit sagte Frau Chan, sie sei „erfreut und geehrt, die Goldmedaille der WHO IKH Prinzessin Lalla Salma in Anerkennung ihres Engagements zu verleihen. Dieses richte sich auch an die Stiftung, die durch eine großzügige Geste Seiner Majestät König Mohammed VI erst ermöglicht worden sei. Chan erwähnte in ihrer Ansprache, die durch Herrn Dr. Mahmoud Fikri verlesen wurde,

dass die Lalla Salma Stiftung ein konkretes Symbol dafür sei, dass die Zivilgesellschaft positiven Einfluss auf die Gesundheit nehmen kann und weist darauf hin, dass die Stiftung ein praktisches Beispiel für effektives Engagement und die Mobilisierung von Ressourcen in lokalen Gemeinden ist. Die Stiftung sende eine Botschaft des Optimismus und der Hoffnung in die Welt. Es wundere einen insofern nicht, dass diese Stiftung im Königreich Marokko eine führende Rolle bei der Etablierung des Systems der medizinischen Hilfe (RAMED) mit dem Ziel der Verbesserung der Krankenversicherung für alle Marokkaner hatte, deren oberste Priorität eine universelle Krankenversicherung für alle Marokkaner war. Seit 2005 arbeitete IKH Prinzessin Lalla Salma konzentriert, mit ihrer Stiftung für die Prävention und Behandlung von Krebs, um das traditionell mit dieser Krankheit verbundene Bild zu ändern und die Qualitaet der Krebsbehandlung in Marokko zu verbessern.
Im Jahr 2006 wurde IKH Prinzessin Lalla Salma international zur Goodwill Ambassadress der WHO zur Verhütung und Bekämpfung von Krebs ernannt. Diese Ernennung erkannte an, dass Ihre Königliche Hoheit half, Marokko zu einem Pionier, einem Vorbild und Masstab für die Qualität der Krebsbehandlung für andere Schwellenländer zu machen .

Auch Ihre Bemühungen, die Öffentlichkeit Marokkos im Kampf gegen den Krebs für diese Krankheit zu mobilisieren, wurden durch den Titel anerkannt.

Immer mehr Fachleute bringen sich in dieses Projekt ein.


Sie erinnerte in Ihrer Rede auch daran,dass in all ihren Handlungen IKH Prinzessin Lalla Salma betone, dass der Zugang zu den neuesten Fortschritten in der Behandlung und Krebsbehandlung allen Schwellenländern zur Verfügung gestellt werden sollte.
IKH Prinzessin Lalla Salma habe persönlich eine Vereinbarung mit der Pharmaindustrie abgeschlossen, die Patienten mit niedrigem Einkommen Zugang zu innovativsten Krebsmedikamenten ermögliche und die landesweite Einführung des Impfstoffes gegen das humane Papillomavirus, der gegen Gebärmutterhalskrebs schützt realisiert.

Krebs ist eine der Hauptursachen für Morbidität und Mortalität weltweit, so die Vertreterin der WHO weiter. 70% der durch Krebs verursachten Todesfälle treten in Ländern auf, die nur über niedriges und mittleres Einkommen verfügen.

Die gesamtwirtschaftlichen Kosten dieser Krankheit lagen im Jahr 2010 bei ca.1,160 Milliarden US-Dollar.

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villata
Chefredakteurin
Marokko-News

Zurück