IKH Prinzessin Lalla Hasna hält den Vorsitz bei der Vorstandssitzung der Mohammed VI Stiftung für den Schutz der Umwel


Donnerstag, 29. Juni 2017 17.49 Uhr

Rabat - IKH Prinzessin Lalla Hasna  führte am Donnerstag in Rabat den Vorsitz bein der Vorstandssitzung der Mohammed VI Stiftung für den Schutz der Umwelt.

Die Stiftung besteht seit 15 Jahren. IKH Prinzessin Lalla Hasna nutzte die Gelegenheit, die umfangreichen Aktivitäten der Stiftung zu zu loben, die vielen Unterstützern und Förderern viel verdankt und bedankte sich zudem beim Team für eine erfolgreiche Zusammenarbeit im Dienste der Umwelt.

Der Verwaltungsrat stellte den Jahresabschluss für die Jahre 2015 und 2016 vor.

Das Jahr 2016 war bedeutend durch die Teilnahme von IKH Prinzessin Lalla Hasna an der 22. Konferenz der Vertragsparteien (COP22) der UN-Klimarahmenkonvention (UNFCCC), wo sie unter dem Vorsitz die Eröffnung von zwei großen Thementagen begann: dem Tag des Ozeans und dem Tag der Bildung für eine nachhaltige Entwicklung.

IKH Prinzessin Lalla Hasna hielt in Anwesenheit Seiner Durchlaucht Prinz Albert von Monaco, Frau Ségolène Royal, der französischen  Ministerin für Energie,  verantwortlich für internationale Beziehungen, Frau Maria Helena Semedo MQ, General stellvertretende Direktorin für Klima und die natürlichen Ressourcen der Vereinten Nationen für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) und Herrn Aziz Akhannouch, Minister für Landwirtschaft und Meeresfischerei die Eröffnungsrede des World Ocean Days,

Ihre Königliche Hoheit, betonte die Bedeutung der Ozeane, mit der  Aussage „Weil der Ocean“ und begründete einen neuen Aufruf für einen besseren Schutz der Ozeane und Feuchtgebiete, für die sie seit über 15 Jahren mobilisiert.

IKH Prinzessin Lalla Hasnaa hielt auch den Vorsitz bei der COP22, dem Tag der der Nachhaltigkeitsbildung gewidmet ist. Ihre  Königliche Hoheit, hielt eine Rede in Anwesenheit von Irina Bokova, der Generaldirektorin der UNESCO, Frau Patricia Spinoza, der Exekutivsekretärin  des UNFCCC und Herrn Rachid Belmokhtar, dem Minister für Bildung und Berufsbildung. Sie erinnerte an die Bedeutung von Bildung und Sensibilisierung im Kampf gegen den Klimawandel, wie er in Artikel 12 des Pariser Abkommens verankert ist.

Während dieser Treffen auf hoher Ebene wurden Beispiele zur Minimisierung der  globalen Erwärmung vorgestellt.

Bei dieser Gelegenheit gab IKH Prinzessin Lalla Hasna den ersten Global Monitoring Report on Education (GEM-Planet Verschiebung 2016), in Auftrag, der Regierungen und Entscheidungsträgern  wertvolle Informationen bereit stellt den  Fortschritt  zum Ziel qualitativ hochwertiger Bildung  gewährleistet und Lernmöglichkeiten (nachhaltige Entwicklung Ziel Nr 4 UN)  fördert.

Das Jahr 2016 war auch das Jahr der Unterzeichnung  zwei wichtiger Abkommen mit der UNESCO und FAO.

Die erste,  bindet die Mohammed VI Stiftung für den Schutz der Umwelt in der UNESCO ein.  Sie ist Teil der neuen 2015-2030 Dekade der Vereinten Nationen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung die von der UNESCO und dem Globalen Aktionsplan (GAP) ins Leben gerufen wurde.


Der Plan sieht fünf vorrangige Aktionsbereiche für Fortschritte vor um eine nachhaltige Entwicklung zu einschließlich dem Aufbau von Kapazitäten von Pädagogen und Ausbildern  durch die Mohammed VI Stiftung zu beschleunigen.
Die zweite Vereinbarung die mit der FAO unterzeichent wurde, konzentriert sich auf Bildung, Ausbildung und das Bewusstsein für eine nachhaltige Entwicklung, vor allem junger Menschen, den Austausch von Know-how, um Fähigkeiten zu teilen und die Organisation gemeinsamer Veranstaltungen oder Projekte zur Information und Ausbildung, f
ür die Konzeption und Umsetzung neuer Projekte und Programme von gemeinsamem Interesse zu garantieren.

Durch die laufende Arbeit und ihre Ergebnisse ist die Stiftung zu einer Einrichtung geworden,die  als zuverlässiger Partner in der Ausbildung zum  Umweltschutz von internationalen Organisationen wie der UNESCO, der ISESCO, der UNEP, der FAO und der UNFCCC anerkannt werden.
IKH Prinzessin Lalla Hasnaa wohnte in Februar 2016 der feierlichen Unterzeichnung des Qualit'Air Skhirat zwischen der Stiftung, der CGEM und 21 ihrer Tochtergesellschaften bei.

Diese Vereinbarung war der Ausgangspunkt eines Jahres von Erfolgen  für die Stiftung im Klimaklimaprogramm.

Die Stiftung entwickelte bis heute
fast zwanzig Programme, in denen sie  Regierungen, Wirtschaftsakteure und die Zivilgesellschaft mobilisiert und födert.

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chefredakteurin
Marokko-News

Zurück