Eröffnung des vierten außerordentlichen Gipfel des OIC, der Organisationen islamischer Zusammenarbeit

14. August 2012 Mekka

     Der  vierte außerordentlichen Gipfel der Organisation der Islamischen Zusammenarbeit (OIC) eröffnete Dienstag Abend in Mekka,in Beteiligung des  Königreiches Marokko. Grund für diesen war die Meinung von Saudi-Arabien als Gastgeberland, dass  die isklamische welt von Spaltung bedroht sei.

Seine Majestät  König Mohammed VI wird auf dem Gipfeltreffen von S.K.H. Prinz Moulay Rachid vertreten.

Hauptthema des Gipfels ist der syrische Bürgerkrieg, in welchem die Aufständigen gegen das Regime von Bashar al-Asad von Saudi-Arabien unterstützt werden, während der Iran in alter Tradition weiterhin Bashar al-Asad die Treue hält. Im Vorfeld wurde bereits die Suspendierung Syriens vom OIC angeregt.

Das Datum des Gipfels wurde mit dem  26. Tag des Monats Ramadan in der  «Nacht der Bestimmung» («laylat al-kadr»)  in der der Koran dem Propheten Mohammed offenbart worden sein soll wirkungsvoll inszeniert. Das sunnitische Königreich Saudiarabien ist die  Führungsmacht der Muslime und  Hüter der heiligen Stätten von Mekka und Medina.

Der Gipfel, der unter dem Zeichen der "Solidarität", steht, wurde gestern durch  die Außenminister der 57 OIC-Mitgliedsländer eröffnet und wird sich unter anderem mit den Unruhen Syrien beschäftigen.

Die Führer der islamischen Länder werden auch über Themen im Zusammenhang mit  Reformen in den islamischen Ländern und über islamophobe Tendenzen sprechen.

Sie werden in diesem Sinne, eine Strategie zur Verbreitung einer  Kultur der Mäßigung und des Ausgleichs entwickeln um so  die Stärkung der islamischen Solidarität zu erreichen.

Der Gipfel wird auch dazu dienen, Entscheidungen zum Wohle der Menschen, die sich durch Krisen in  politische und humanitärer Not befinden zu treffen. Es werden auch auf aktuelle Themen wie Al-Quds, das Palästina- Problem und die  ethnischen Säuberung in Birma behandelt werden.

Mit Sitz in Jeddah (Saudi Arabien), ist die OIC eine internationale Organisation, die die  Solidarität und wirtschaftliche Partnerschaften zwischen ihren 57 Mitgliedsländern anstrebt, so versteht sich die OIC als Repräsentant der geschätzten 1,5 Milliarden Muslime auf der ganzen Welt.

http://www.oic-oci.org/home.asp

Mohammed Siracusa Conte di Villalta

 Chefredakteur Marokko-News

Zurück