Eric Laurent und Catherine Graciet wegen des Verdachtes der Erpressung von König Mohammed VI verhaftet

Seine Majestät König Mohammed VI Opfer von Erpressern?

A Moroccan man reads the story of French reporters Catherine Graciet (L) and Eric Laurent in Al-Massae newspaper.

Zwei Französischen Journalisten wird vorgeworfen, versucht zu haben, den  marokkanischen König , Seine Majestät König Mohammed VI zu erpressen,  sie behaupten indessen, dass lediglich eine  Vereinbarung geschlossen wurde und man ihnen eine Falle gestellt habe.

Eric Laurent und Catherine Graciet werden beschuldigt  2 Mio. € von Seiner Majestät  König Mohammed VI verlangt zu haben , um  ein Buch nicht zu veröffentlichen, das angeblich schädigende Behauptungen über die Monarchie und ihre finanziellen Angelegenheiten enthalte.

Die freischaffenden investigativen Journalisten sind bekannt für ihre kritische Arbeit an der marokkanischen Monarchie, wurden  in Paris nach einem Treffen mit marokkanischen Beamten  festgenommen, nachdem sie Zahlungen von 40.000 € pro Person als "Anzahlung" erhalten haben. Am Ausgang des Luxushotels klickten die Handschellen.
Eric Dupond-Moretti, der Anwalt für die marokkanische Regierung, sagte das Treffen mit den Journalisten sei aufgenommen worden und diese seien  "auf frischer Tat ertappt" worden.

Laurents Anwalt  William Bourdon, spricht von einem  "finanziellen Deal" mit dem Königreich Marokko über das Buch aber nicht von Erpressung. Er verurteilte, das Treffen als eine Falle und "Manipulation" von Rabat.

Laurent, 68, ist ein Veterandes investigativen Journalismus und spricht den französischen Medien gegenüber von einer finanziellen Transaktion, nicht jedoch von Erpressung.

"Le Monde " gegenüber gibt er zu, im Juli  Kontakt mit dem Büro von König Mohammed VI, gehabt zu haben,  um diesen über Vorwürfe in dem Buch zu informieren und ihm Gelegenheit zu geben darauf zu reagieren. Ein Anwalt des marokkanische Königshaus traf Laurent  im August in einem Pariser Hotel und sagte ihm angeblich "Es ist nicht wirklich ein Buch, das wir veröffentlicht wissen wollen", und bot den  Journalisten an,  im Austausch für die Nicht-Veröffentlichung des Buches zu zahlen. So Laurent Le Monde gegenüber. Er akzeptierte den Vorschlag des Geldes aus persönlichen Gründen und um das Königreich Marokko nicht zu "destabilisieren.

Laurent sagte zudem, der Hauptgrund für den Entschluß das Angebot anzunehmen, war die Tatsache das dieses der Monarchie schaden könnte und einen Machtkampf im Land begünstigen könne. "Das Land ist momentan  extrem instabil", so Laurent weiter. "Ich mache diesen Job seit 30 Jahren, in dem Buch werde ein sehr komplexes Thema im Bezug auf die königliche Familie und einige Verhaltensweisen derer Mitglieder behandelt. Also sagte ich ich mir selbst, egal welche Vorbehalte man gegen die Monarchie hat, so möchte man trotzdem keine  islamische Republik in Marokko herbeiführen. Wenn mir eine finanzielle  Transaktion angeboten wird warum nicht? "

Auf die Frage von RTL Radio, ob Laurents Deal  möglicherweise mit der  journalistischen Ethik kollidiere  sagte Laurent: "Ich habe keinen Ethik-Unterricht besucht   ... Es ist mein Buch, meine Arbeit, ich habe das Recht, zu veröffentlichen oder eben auch nicht zu veröffentlichen. Ich kann tun, was Ich mag. "

Laut Laurent werde  die Affäre durch die königliche Familie gegen ihn manipuliert.

Graciet Anwalt Eric Moutet bestätigte ebenfalls  die Existenz eines "finanziellen Deals"  und sagt seine Mandantin sei in eine  Falle gelockt worden. 

Le Parisien gegenüber sprach auch Graciet von"einer Falle in die sie geraten sei ". 

Die Affäre droht, die Beziehungen zwischen Frankreich und Marokko weiter zu belasten.

Laurent und Graciet sind in Marokko gut bekannt,im Jahr 2012 veröffentlichten sie bereits ein  kritisches  Buch über Mohammed VI mit dem Titel Le Predateur. Die  spanische Tageszeitung El País druckten Auszüge aus dem Buch , diese Ausgabe wurde in Marokko verboten.

Laurent ist jedoch auch anders bekannt, nämlich als Autor der einzigen erschienen authorisierten Interview Biographie des Vaters Seiner Majestät König Mohammed VI, König Hassan II, "Erinnerungen eines Königs".
Es ist uns gänzlich unverständlich. wie aus einem Autor mit derartiger Akzeptanz im Königshaus ein "Gegner der Monarchie " werden kann.

Reümee widersprüchliche Aussagen und gegenseitige Anschuldigungen, es ist schwer, zu beurteilen, wer die Wahrheit sagt. 

Wir bleiben weiter an dieser Geschichte dran.

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chefredakteurin
Marokko-News

Zurück