Die Box-Trainerlegende Emanuel Steward ist tot!

Klitschkos Trainer ist tot!

Emanuel Steward ist tot. Die BoxerTrainerlegende starb am Donnerstag in einem Krankenhaus der Stadt Detroit im Alter von 68 Jahren. Steward war  Trainer der bedeutendsten Boxer unter ihnen Box-Weltmeister Wladimir Klitschko. Das bestätigten am Donnerstagabend das Klitschko-Management  Stewards Schwester zur amerikanischen Presse: "Er ist von uns gegangen. Er hatte keine Schmerzen, wir haben für ihn gesungen, die Ärzte waren dabei. Er hatte seine geliebten Mitmenschen um sich."

Wladimir Klitschkos Management  sprach die Trauer des Elite-Boxers aus: "Der Tod von Emanuel Steward ist ein großer Verlust für den Boxsport. Mein Bruder Vitali und ich, gemeinsam mit dem gesamten Team Klitschko, senden unser tiefstes Mitgefühl und herzlichstes Beileid an Emanuels Familie und Freunde. Ich bin sehr glücklich und dankbar, dass ich die Chance bekommen habe, mit einer Legende zusammenzuarbeiten."

Stewards war in Folge von Komplikationen bei einer Divertikulose-Operation gestorben. Bei einer Divertikulose liegt eine Veränderung des Dickdarms in Form von Ausstülpungen der Darmwand zu Grunde.

Steward war als Trainer eine Koryphäe. Seit 1971 betreute der ehemalige Amateurboxer  professionelle Boxer. Zu seinen Schützlingen gehörten die Schwergewichtschampions Evander Holyfield aus den USA und der Brite Lennox Lewis. Zuvor hatte er den US-Amerikaner Thomas Hearns, der in fünf verschiedenen Gewichtsklassen Weltmeister wurde, zu Titelehren geführt. Zwischenzeitlich war er auch für die mehrfachen Champions "Prince" Naseem Hamed (Großbritannien), Óscar de la Hoya (USA) und Julio César Chávez (Mexiko) zuständig.

Steward brachte  Klitschko zurück in die Liste der Gewinner!

Klitschko verpflichtete Steward im Frühjahr 2004, nach Niederlagen die  er gegen Corrie Sanders und  Lamon Brewster  hatte hinnehmen müssen. Sein bisheriger Trainer Fritz Sdunek betreut nun ausschließlich Wladimirs Bruder Vitali Klitschko. "Er hat mir den Erfolg zurückgebracht", sagte Wladimir Klitschko über Steward, nachdem er unter dessen Leitung 2006 den verlorenen WM-Titel mit einem Sieg gegen Chris Byrd (USA) zurückerobert hatte.

Schon die Vorbereitung auf seinen nächsten WM-Kampf am 10. November in Hamburg gegen den Polen Mariusz Wach mußte  Klitschko ohne Steward beginnen. Sein Trainer hatte sich wegen seiner Darmerkrankung in ärztliche Behandlung begeben müssen.

Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chefredakteurin Marokko-News

Zurück