Deutsche Teilnehmer bei Marokko-Rallye vom 13.-19. Oktober

Alle sind bereit für das große Rennen in der Wüste: Bei der Marokko-Rallye die vom 13.-19. Oktober statt findet wird das Hamburger HS RallyeTeam auf einige der besten Offroad-Mannschaften der Welt treffen. Die sechstägige Wüstenrallye findet  in den Ausläufern der Sahara statt. Matthias Kahle und Navigator Dr. Thomas M. Schünemann werden unter anderem gegen die bei der Rallye Dakar siegreichen X-Raid-Mini antreten und wollen so ihre Konkurrenzfähigkeit nochmals  unter Beweis stellen.

 Die Rallye gleidert sich in sechs schwierige Offroad-Etappen, die es zu meistern gilt.  Seine Majestät  König Mohammed VI. übernahm die Schirmherrschaft für diese Rallye der Königsklasse, die  insgesamt über 2.052 Kilometer, von denen 1.517 in Wertung zurückgelegt werden müssen,  statt findet. Lange Transportetappen über asphaltierte Wege sind somit zu bewältigen. Der Rest der Strecke verspricht für alle Teilnehmer Aktion pur vom Start bis ins Ziel. Die  Organisatoren garantieren eine sehr sandige Route inklusive vieler der gefürchteten Ergs mit besonders weichem Sand.

Das  HS RallyeTeam ist zum ersten Mal im Königreich Marokko . Als Fahrzeug wird  die neueste Ausbaustufe des SAM 30D CC, dessen Mercedes-V6-Turbodieselmotor der  in den vergangenen Monaten auch eine Leistungsspritze erhalten hat, eingesetzt. Der größte Schritt nach vorn ist die neue Motorelektronik von Bosch“, verrät SAM-Chef Sven Knorr. „Dadurch haben wir die Leistung um acht Prozent gesteigert und die Fahrbarkeit des Motors verbessert. Das nutzbare Drehzahlband ist jetzt deutlich breiter als vorher.“ Ebenfalls neu ist ein elektronisches Frühwarnsystem im Cockpit, das alle Temperaturen, Drücke und Sensoren überwacht und bei einer Auffälligkeit direkt eine Meldung an die Fahrer abgibt. So lassen sich mögliche Folgeschäden verhindern. „Ich bin den SAM vor kurzem auf einer asphaltierten Landstraße Probe gefahren und schon da habe ich den Leistungsunterschied deutlich gespürt. Jetzt sind wir gespannt, wie sich die Verbesserungen in der Wüste auswirken. Die Rallye im Königreich Marokko ist sicherlich die perfekte Veranstaltung, um sich mit der Konkurrenz zu messen und um zu sehen, wie groß der Fortschritt ist. Wir sind auf jeden Fall heiß auf den Start“, sagte Matthias Kahle. Einen kleinen Wehrmutstropfen gibt es allerdings: Matthias Kahle muß durch die Teilnahme im Königreich Marokko  auf den Start bei der Lausitz-Rallye verzichten. 
Wir wünschen dem deutschen Team viel Erfolg und eine gesunde Heimkehr nach Deutschland!
Marjam Anja Siracusa
Contessa di Villalta
Chef-Redakteurin
Marokko-News

Zurück